Warum Kampfsport die richtige Wahl ist

Fitness/ Gesundheit

Zum einen erscheint uns hier der Punkt Fitness, viele Menschen betreiben unterschiedliche Arten von Sport. Kampfsport ist einer der Sportarten, die konditionell am ansprechendsten sind. Bei so gut wie jeder Kampfkunst steht man unter ständiger Körperspannung. Die geforderte Haltung und schnelle Reaktionsfähigkeiten geben dem Kämpfer keine Gelegenheit locker rum zu stehen. Durch die Kampfstellung und stetigen kurzen Reaktionen steht der Kämpfer immer auf Spannung. Diese Spannung beansprucht natürlich die Muskeln. Durch ein Zusammenspiel aus Spannung, Geschwindigkeit und Kraft wird unser Körper an seine Grenzen gebracht. Es ist nicht nur ein guter Ausgleich eine solche Sportart zu wählen, sondern auch eine Art Kalorienverbrennungsmotor. Dies ist nicht nur förderlich für die Figur, sondern auch wie oben erwähnt für das Gesundheitspensum. Jeder weiß Sport ist gut und durch eine hohe Belastung regen wir unseren Kreislauf und vieles mehr an.

Durch den sportlichen Ausgleich werden wir nicht nur fit, sondern machen auch etwas für unser Wohlbefinden.

Ein weiterer Vorteil betrifft unsere Konzentration. Im Training und im Kampf muss man ständig alles im Auge behalten, Bewegungen schnell wahrnehmen und einschätzen können. Nicht nur Training für den Körper, sondern auch für unser Gedächtnis.

 

Warum ist es wichtig sich für den Kampfsport zu entscheiden?

Mit einem gekonnten Tritt können Angreifer ausgeschaltet werden

Michael / pixelio.de

Das ist ein Appell an alle Frauen und Männer, denn der Sport ist nicht nur ein Ventil zum Ausgleich, sondern fördert auch charakterliche Eigenschaften.

In Obergruppen kann man drei gefährliche Situationen beschreiben, zum einen der Frontalangriff, der Gruppenangriff und zum anderen der Bodenkampf.

Beim Frontalangriff: Bei jeder Kampfkunst lernt man sich zu verteidigen. Sollte man mal in eine Situation kommen, wo der Angreifer von vorne frontal angreift, so ist der Kämpfer vorbereitet und kann dementsprechend reagieren.

Beim Gruppenangriff: Im Kampfsport lernt man Situationen einschätzen zu können und auszuweichen. Sollte man einem Gruppenangriff bevorstehen, so entwickelt man ein Gefühl für die Situation. Durch Agilität und Reaktion kann man der Gefahr entkommen.

Beim Bodenkampf: Sollte ein Ausweichen oder eine Reaktion nicht mehr möglich sein, so enden die meisten Kämpfe auf dem Boden. Hier hat man die Möglichkeit, sich durch verschiedene Griffe und Bewegungen eine Kontrolle über das Geschehen zu verschaffen.

Ein weiterer, nicht zu verachtender Grund, ist die Stärkung des Selbstbewusstseins. Durch das Training und vor allem dem Stellen im Kampf erfährt die Seele Mut, Disziplin, Erfolg und Erfahrung.

 

Welche Kampfart ist vorteilhaft?

Im Boxen verwendet man nur seine Arme und Körperbewegung, sowie beim Taekwondo hauptsächlich Beinarbeit. Im Judo wiederrum geht es um Griffe. Um eine Kombination aus allem zu erhalten empfiehlt sich Kickboxen. Kickboxen beinhaltet so gut wie alle oben genannten Aspekte. Beim Kickboxen hat man den Vorteil in der Deckungshaltung den gesamten Körper abzudecken.

Wenn man fit werden möchte, gesund bleiben will und etwas für den Körper machen möchte sollte man sich für das Kickboxen entscheiden. Ausgefallene Techniken und diszipliniertes Training findet man zum Beispiel beim Kickboxen Schorndorf, hier wird man sportlich und geistig gefordert.

Proudly powered by Trampolin